Aktuelles

Liebe Freunde*innen einer Klima schützenden Energiewende,

wir befinden uns in einer sehr wichtigen energiepolitischen Entscheidungsphase. Werden die Verhandlungspartner auf Bundesebene der Linie der CDU mit Armin Laschet folgen oder werden sich die Vorstellungen der Grünen durchsetzen oder wird es einen Kompromiss geben, der erneut strotzt voller (unnötiger) bürokratischen Hindernisse und Fallen? Die FDP scheint bei einer einseitig ausgerichteten Gesetzeslage zum Vorteil der traditionellen, risikoreichen und die Gesundheit gefährdenden Art der Energieversorgung eine „Technologie-Offenheit“ einzufordern.

Im Namen des Solarvereins Goldene Meile e. V. bitte ich Sie durch Ihre Teilnahme an unserem neuen Mini-Symposium „Energie und Ethik“ dem Thema mit Priorität Nr. 1 „Maßnahmen gegen den Menschen gemachten Klimawandel“ die gebotene Aufmerksamkeit zu verleihen. Gerne können Sie diese Veranstaltung in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis verbreiten.

Nachdem unser Solarverein den Rundgang durch das Neubaugebiet „Lange Fuhr“ in Kripp erfolgreich hinter sich gebracht hat, haben wir nun für Sie unser 9. Mini-Symposium „Energie und Ethik“ vorbereitet. Das Thema geht an die Substanz: Energie und Ethik.

Unsere Impulsüberlegungen:

Fällt das Stichwort „Energiewende“, stehen meist die Techniken im Mittelpunkt - oder die ästhetische Frage wird beleuchtet; ganz besonders in Kreis Ahrweiler. Selten aber wird darüber nachgedacht, wie weit die Freiheit des Menschen zum Verschmutzen unserer Erde gehen darf.

Von Wichtigkeit sind dabei auch die Fragen:

  • Ist der Mensch Teil des Ökosystems (das nach seinen eigenen Spielregeln arbeitet) oder darf er sich ungeachtet dieser Spielregeln (rücksichtslos) darüber stellen?
  • Ist es uns erlaubt, ungehindert die Atmosphäre durch die Verbrennung von Kohlenstoff zu verändern oder atomare Risiken eingehen?
  • Was haben unsere Denker, die sich mit den ethischen Fragen des Zusammenlebens auf der Erde beschäftigen, zur Energiepolitik beizutragen?

Weil diese Fragen in der Öffentlichkeit kaum angesprochen werden, gibt der SGM einem Philosophen und einem Theologen die Gelegenheit, im neunten Mini-Symposium Rede und Antwort zu stehen. Wie immer ist auch das Publikum dazu eingeladen, heftig mitzuüberlegen und mitzudiskutieren.

Referenten: Edgar Radewald, Philosoph, und Christian Fleischer, Theologe

Die philosophische Seite behandelt Edgar Radewald, Jahrgang 1959. Er lebt mit seiner Frau in Krefeld und ist seit mehr als 30 Jahren selbständig in der Umwelt- und Wassertechnik tätig. In Bremen hat er Anglistik, Germanistik und Philosophie studiert. Er ist stellvertretender Vorsitzender des FvP e.V., Mitglied der Prokon eG, im Umweltausschuss des Rates der Stadt Krefeld sowie Gründer der attac-Gruppe Krefeld.
“Aus philosophischer Sicht sind ethische Fragen im wesentlichen Fragen der Handlungsbegründung - ′Was sollen wir tun′ (I. Kant). Im Laufe der Geistesgeschichte haben sich zahlreiche Begründungslinien herausgebildet, die sich stark von einander unterscheiden. Ich möchte exemplarisch einige kurz darstellen um zu zeigen, dass es auch aus ethischer Sicht nur einen Weg geben kann: 100% grüne Energie so schnell wie möglich.“
Die theologische Seite beleuchtet Christian Fleischer, Jahrgang 1948, in Sachsen aufgewachsen. Er hat in Leipzig und Berlin Theologie studiert, war von 1976 bis 2011 evangelischer Pfarrer in Penig, Rostock und Pirna. Seit 2012 ist er im Ruhestand in Rheinlad-Pfalz. Mitglied bei Prokon eG und FvP e.V.
“Man kann sagen, die Bibel sagt uns nichts zu unserem ethischen Energieproblem. Was also tun? Es dabei bewenden lassen? Einem Theologen gäbe das keine Ruhe. Will er doch seinen Lebensstil an der biblischen Botschaft ausrichten. So werde ich von Energie als einem Grundbedürfnis des Menschen sprechen, die 10 Gebote zur Regelung unserer Grundbedürfnisse heranziehen, Jesus und die Geschichte des Christentums ins Spiel bringen und überlegen, wie es weitergehen könnte.“

 

Solarverein Goldene Meile e.V. | Mini-Symposium 9 | Thema: Energie und Ethik| Termin: Donnerstag, 9.11.2017, 19 Uhr | Ort: Foyer der Rheinhalle, Remagen, Simrockweg 2 

Hinweis:
Die Zeit hatte bestimmte Vorstellungen unseres Papstes  komprimiert veröffentlicht:
http://www.zeit.de/2015/26/klimawandel-armut-enzyklika-ottmar-edenhofer

Die Freunde von Prokon e.V. sind von Eurosolar zum Preisträger 2017 des Deutschen Solarpreises in der Kategorie "Lokale und regionale Vereine/Gemeinschaften" gekührt worden.

Würdigung der Freunde von Prokon e.V..pdf

https://www.eurosolar.de/de/index.php/solarpreise/deutscher-solarpreis-eurosolar-erneuerbare-energien-innovation-engagement

p1040359

p1040356  p1040380

der Solarverein Goldene Meile e. V. lädt Sie gerne für den 3. September 2017 ab 14 Uhr zu einer Begehung des sehr weit fortgeschrittenen Neubaugebietes „Lange Fuhr“ein. Geplant ist die Veranstaltung mit ca. 2 Stunden (14 bis ca. 16 Uhr). Treffpunkt ist der Quartiersplatz im Zentrum des Neubaugebietes.

Weitere Informationen hier:

Einladung.pdf

 

Flyer "Informationen für Bauinteressenten - Grundlagen".pdf

Flyer "Informationen für Bauinteressenten - Beispiele".pdf

Quelle: Energieagentur Rheinland-Pfalz

 

http://www.blick-aktuell.de/Berichte/Neue-Haeuser-zeigenhohe-Energie-Standards-283061.html

p1040305

p1040306

Ein Beitrag von Rainer Doemen:

https://www.freunde-von-prokon.de/uploads/AG%20%C3%96A/Gastbeitrag%20Mieterstrom%20endg2_2017-05-02.pdf

 

Wir wollen 100 % erneuerbare Energien, so schnell wie möglich. Das können wir BürgerInnen nur mit vereinten Kräften schaffen. So ist das Bremer Manifest entstanden: Das Bündnis Bürgerenergie hat einen Rat eingerichtet, in dem Personen, die sich für die Bürgerenergie engagieren, dem Bündnis Bürgerenergie mit Rat und Tat zur Seite stehen sollen.

Quelle: https://www.bremer-manifest.de/start/

Der Solarverein Goldene Meile e. V. (SGM) lädt Sie zu seinem achten Mini-Symposium „Energie und Gesundheit“ am 15.11.2016 herzlich ein. Es findet im Foyer der Rheinhalle in Remagen, Simrockstr. 2, statt und beginnt diesmal um 20 Uhr.

Wir freuen uns über Ihr Kommen. Dankbar wären wir Ihnen, wenn Sie im Vorfeld unsere Einladung an Ihre Freunde*innen und Bekannte weiterleiten. 

Unser Referent ist Dr. med. Thomas Bernhard, Koblenz. Aufgabe des Referenten wird es an diesem Abend sein, die unterschiedlichen Formen der Energiebereitstellung auf ihre Schädlichkeit hin zu überprüfen und daraus Empfehlungen für Produktion und Nutzung von Energie zu entwickeln. Dabei wird die Dieselproblematik genauso eine Rolle spielen wie Elektrosmog und die Stromerzeugung durch Kohleverbrennung.

Wie üblich bleibt genügend Raum für Ihre Fragen. 

Hintergrundinformationen:

Jede Form der Energiebereitstellung belastet in irgendeiner Weise die Gesundheit der Menschen. Allerdings gibt es gravierende Unterschiede zwischen erneuerbaren Energien und atomar-fossilen. Beispielsweise stellt sich immer mehr heraus, dass Feinstäube nicht nur die Atemwege, sondern auch den Kreislauf belasten, weil sie bis ins Blut vordringen. Nach Ansicht des Welt-Ärztebundes gibt es weltweit Beweise, dass die Effekte des Klimawandels und der zunehmenden Wetterextreme einen spürbaren und mitunter verheerenden Einfluss auf die menschliche Gesundheit haben. Vor allem Kinder, Ältere, Menschen mit Herz- oder Lungenproblemen sowie diejenigen, die in Armut leben, seien von den Risiken des Klimawandels stark betroffen und könnten sich besonders schlecht an die Veränderungen anpassen. Es sei allgemein bekannt, dass die fossilen Emissionen das Leben von Millionen von Menschen einschränken und eine erhebliche Zahl von Erkrankungen sowie ökonomische Verluste und zusätzliche Kosten für das Gesundheitssystem verursachen.

Bericht über den achten Informellen Treff zum Thema "Atomenergie - never ending story?"

Den achten Informellen Treff mit dem Thema "Atomenergie - never ending story?" hatten wir erstmals einer breiten Öffentlichkeit angeboten. Die Veranstaltung ist auch diesmal wieder sehr informativ verlaufen. Teilnehmer waren informiert, hatten anspruchsvolle Fragen gestellt und sogar dem Bundespolitiker Hubertus Zdebel interessante Anregungen mitgeben könnnen. Zur weiteren Information leite ich Ihnen den erneut treffend geschriebenen Artikel aus der RZ weiter. Ferner weise ich auf die Internetveröffentlichung der Energieagentur Rlp Region Eifel-Ahr über unsere Veranstaltung hin, siehe https://www.energieagentur.rlp.de/ueberuns/regionalbueros/eifel-ahr/details/meldungen/atomkraft-eine-never-ending-story/

RZ_02.11.16_"Keine sicheren Lagerstätten für Atommüll".pdf

Achter Informeller Treff des Solarverein Goldene Meile e.V.
hier: Atomenergie - Never ending Story? Information und Diskussion mit MdB Hubertus Zdebel

Der Solarverein Goldene Meile veranstaltet seinen 8. Informellen Treff mit dem spannenden Thema „Atomenergie – never ending story?“ Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 27. Oktober, um 19 Uhr im Foyer der Rheinhalle in Remagen, Simrockstraße 2, statt. Nehmen Sie bitte wieder teil. Wir freuen uns auf eine anregende Diskussion mit Ihnen. Referent ist der Journalist Hubertus Zdebel, MdB, Mitglied der Endlagerkommission.

Fragen über Fragen stellen sich:

Worüber müssen Menschen mehr besorgt sein:

Über die Renaissance der Atomkraft oder einen stärkeren regionalen Ausbau insbesondere von Sonnen- und Windkraftanlagen nebst Speichertechnologie und intelligenter Netze?

Atomenergie und Energiewende? Gibt es Konflikte? Was passiert mit der Energiewende und dem Ausbau der Erneuerbaren Energien?

Wie steht es angesichts neuer Terrorgefahren um die Risiken bei der Atommülllagerung, was wird das alles noch kosten und wer soll das bezahlen?

Wie erreichen wir den Atomausstieg auch in Europa oder droht gar eine Renaissance der Atomenergie?

Diese und andere Fragen wollen wir gemeinsam mit Hubertus Zdebel besprechen und schauen: Was können wir gemeinsam gegen die Atomenergie, für mehr Klimaschutz und die Energiewende tun!

Hinweise zum Abgeordneten Hubertus Zdebel:

Der aus Münster stammende Abgeorndete Zdebel ist Sprecher für Atomausstieg der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, Obmann seiner Fraktion im Umweltausschuss und hat über zwei Jahre in der Kommission "Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe" mitgearbeitet. "Für rund eine Million Jahre müssen die hochradioaktiven Abfälle sicher und von der Umwelt abgeschirmt gelagert werden", führt Zdebel aus. "Eine bis heute ungelöste Aufgabe, mit der noch unsere Kinder zu tun haben werden.

"Rechnung für Atomausstieg zahlen am Ende die Bürger"

0951 / 19. Oktober 2016
Pressemitteilung von Hubertus Zdebel

Rechnung für Atomausstieg zahlen am Ende die Bürger

„Bundesregierung und Atomkonzerne sind sich einig: Die Atom-Zeche zahlen am Ende die Bürger. Es ist eine Unverfrorenheit erster Güte, wie die Bundesregierung Atomkonzerne einseitig begünstig. Und das, obwohl die Konzerne bislang noch nicht einmal erklärt haben, alle gegen den Atomausstieg laufenden Schadensersatzklagen - inklusive der Vattenfall-Klage vor dem Weltbank-Gericht ICSID - zu beenden. Die Verursacherhaftung wird außer Kraft gesetzt und das Risiko bei den Kosten für die Atommülllagerung auf die Steuerzahler verlagert“, erklärt Hubertus Zdebel, Sprecher für Atomausstieg der Fraktion DIE LINKE, zu den heutigen Atommüll-Finanzierungs-Beschlüssen der Bundesregierung. Zdebel weiter:

„Gegenüber den bisher schon mangelhaften Vorschlägen der sogenannten Trittin-Kommission werden RWE, E.ON, Vattenfall und EnBW noch einmal um rund 1,5 Milliarden Euro zusätzlich entlastet. Außerdem bekommen die Konzerne mit dem Wegfall der sogenannten Kernbrennstoffsteuer zum Ende des Jahres noch einmal mehr als fünf Milliarden geschenkt. Damit werden nicht nur die Atomkonzerne reichlich beschenkt, sondern der Atomstrom wird im Zeitalter der Energiewende sogar noch billiger.
DIE LINKE setzt sich im Bundestag dafür ein, dass dieses Atomkonzern-Begünstigungspaket so nicht durchkommt. Einen Antrag, mit dem die Fortsetzung der Kernbrennstoffsteuer über Ende 2016 hinaus bis zum Abschalten der AKWs erreichet werden soll, hat die Fraktion bereits eingebracht. Nun wird sich die Fraktion dafür einsetzen, dass es weiterhin eine Nachschusspflicht für die Konzerne gibt, wenn wie zu erwarten die Kosten bei der Atommülllagerung weiter steigen.
Zudem braucht es eine Sicherung für die AKW-Stilllegungs-Kosten, die jetzt allein unter Kontrolle der Konzerne verbleiben sollen. Die bislang vorgesehene Nachhaftungsregelung wird nicht ausreichen, um die Konzerne bei ihren Bad-Bank-Plänen in der Pflicht zu halten. Die beste Regelung wäre, auch die dafür vorgesehene Rückstellung umgehend in einen öffentlich-rechtlichen Fonds zu übertragen. Eine Übernahme der bislang den Betreibern gehörenden GNS darf es nicht geben."

F.d.R. Benjamin Wuttke

artwork 300dpiHerzliche Einladung!

Am Mittwoch, dem 22.6.16, um 17 Uhr, zeigen wir mit weiteren Kooperierenden im Kino von Bad Neuenahr einen richtig tollen Film!Der Autor ist Carl-A. Fechner, den Rainer Doemen und Klaus Karpstein vor zwei Monaten bereits in der Eifel bei der ersten Vorstellung des Films kennenlernen konnten. Seine Energie-Dokumentation "Power to Change" vertritt genau unsere Auffassung vom notwendigen Wechsel des Energiesystems.Bitte machen Sie heftig Reklame, wir sollten nämlich einen Kontrapunkt setzen gegen die völlig falschen Signale, die aus Berlin kommen. Das angehängte Filmplakat können Sie ausdrucken und mit der Filmbeschreibung - ebenfalls angehängt - weiterreichen.

Hier unsere offizielle Beschreibung:

Nach „Die 4. Revolution“ präsentiert Carl-A. Fechner mit seinem neuen Kinofilm „POWER TO CHANGE Die EnergieRebellion“ die Vision einer demokratischen, nachhaltigen und bezahlbaren Energieversorgung aus 100 % erneuerbaren Energien.Der Film ist ein eindrucksvolles Plädoyer für eine rasche Umsetzung der Energiewende und erzählt mitreißende Geschichten von Kämpfern, Tüftlern und Menschen wie Du und Ich. Er nimmt seine Zuschauer mit auf die Reise durch ein Land, in dem Hunderttausende für die Energierevolution kämpfen - voll Leidenschaft und Hoffnung. Der Film zeigt auch, dass die Energie- und die Flüchtlingsproblematik miteinander zusammenhängen. Er ist ein bild- und musikgewaltiger Kinofilm, spannend, berührend und faktensicher recherchiert.

Termin: Mittwoch, 22. Juni 2016, 17.00 Uhr

Ort: Kino-Center Rhein-Ahr, Hauptstr. 67, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler

Veranstalter: Energieagentur RLP, Solarverein Goldene Meile e.V., Die Freunde von PROKON e.V., Kino-Center Rhein-Ahr

Der Eintritt ist frei.

Die weiteren Veranstalter werben für den phantastischen Film „POWER TO CHANGE“:- Das Kino Center Rhein-Ahr: http://www.kino-rhein-ahr.de/index.php?show=week&target=news&eventid=49155- Die ENERGIEAGENTUR RHEINLAND-PFALZ GMBH: Regionalbüro Eifel-Ahr unterhttps://www.energieagentur.rlp.de/veranstaltungen/film-power-to-change-bad-neuenahr-ahrweiler/- Die Freunde von PROKON e. V.: http://www.freunde-von-prokon.de/medien/veranstaltungshinweise

Gemeinsame Aktionen von EE- und Klimaschutzvereinigungen gegen die EEG-Novelle 2016

Wirtschaftsminister S. Gabriel und sein StS R. Baake offenbaren mit ihrer EEG-Novelle 2016, wie sehr sie die fossile und atomare Energiewirtschaft lieben. Energiewende und Klimaschutz sind nicht nur Fremdwörter für die beiden, sondern auch unvorstellbare Entwicklungen. Daher haben sich die bislang isoliert nebeneinander her agierenden EE- und Klimaschutzvereinigungen zusammengeschlossen, um den finalen Todesstoß für das erfolgreiche Bürgerengagement und -investment aufzuhalten.

Siehe dazu folgende Dokumente:

BMWi unterläuft Dekarbonisierungsbeschlüsse

Vereinigungen zeigen der Regierung den Weg für nachhaltiges und klimaschützendes Handeln

Fehlkonstruktion der EEG-Umlage: Wurzel der Re-Oligopolisierung der Energiewirtschaft

Was ich, Rainer Doemen, im Interview mit der Energieagentur Rlp nur zu hoffen wagte, ist nun Realität.

“Sichtlich zufriedene Bundesumweltministerin kommentiert noch während Plenum: "Historischer Moment!":

https://twitter.com/ARDreporter/status/675751935459254274

Anlässlich des Weltklimagipfels in Paris führte die Energieagentur Rheinland-Pfalz ein Interview mit Rainer Doemen:

https://www.energieagentur.rlp.de/bausteine/eifel-ahr/details/?tx_ttnews[tt_news]=2581&cHash=d58965d39d4a99d3f5f4964934e46d53

 

Informationen über die Veranstaltung nebst Berichterstattung über den letzten Informellen Treff enthalten die beigestellten PDF-Dokumente.

Einladung zum 7. Informellen Treff zum Thema "100% EE im Kreis AW".pdf

Berichterstattung der RZ über den 6. Informellen Treff.pdf

Der Solarverein Goldene Meile e.V. hatte in seinem 3. Mini-Symposium über ein Modell zur 100%igen Energieversorgung mit Sonne, Wind und Speichertechnologie informiert. Das Thema Energiespeicherung muss aufgrund der innovativen, technischen und wirtschaftlichen Entwicklungen und der politischen Zurückhaltung weiterhin fokussiert werden.

Zum 3. Mini-Symposium "Stromspeicher" gelangen sie hier.

RZ-Artikel_Plädoyer für Investition in Sonnenenergie.pdf

Liebe Freunde eines klimaschützenden Umbaus der Energieversorgung auf erneuerbare Energien,

wir laden Sie zum 6. Mini-Symposium ein. Diesmal haben wir das Thema: „Photovoltaik in neuen Ausformungen  -  Start einer PV-Initiative im Kreis AW“ gewählt. 

Die Daten: Do., 16. 7. 2015, 19.30 Uhr, Foyer der Rheinhalle in Remagen, Simrockweg 2.

Warum? weiterlesen...

verdienstmedaille klaus karpstein1

Klaus Karpstein (nach eigenem Bekunden auch Genussrechtsinhaber von PROKON) wurde im Beisein seiner engsten Freunde und Wegbegleiter von Ministerin Eveline Lemke die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz verliehen; siehe dazu: http://www.mwkel.rlp.de/Aktuelles/Presse/Pressemeldungen/Wirtschaftsministerin-Lemke-verleiht-Verdienstmedaille-an-Klaus-Karpstein-aus-Sinzig/

Ich danke seinen engsten Freunden und Wegbegleitern für ihre hervorragende Unterstützung bei der Erstellung des Vorschlags "Klaus Karpstein".

Energie-Symposium "Nachhaltige Mobilität"

Einladung zum ersten gemeinsamen Symposium der Energieagentur Eifel-Ahr und des Solarverein Goldene Meile e. V. „Nachhaltige Mobilität"; Vortrag von Professor Dr. Monheim "Verkehrswende im Kreis Ahrweiler - Eine Utopie?".pdf

zusätzliche Informationen.pdf

 

"Kommt nun auch die Verkehrswende?"

„Der Solarverein Goldene Meile e. V. erwartet, dass die Politiker und die Verwaltungen im Kreisgebiet das sehr wichtige Thema „Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs im Kreisgebiet“ aufgreifen und anhand der vielen positiven Beispiele aus dem Vortrag von Prof. Dr. Monheim diskutieren. wie der Kreis Ahrweiler erheblich attraktiver für den öffentlichen Personennahverkehr werden kann. Zudem sieht der Solarverein die Vergabe eines Gutachtens durch den Kreis an einen Profi auf dem Gebiet des Verkehrswesens als sehr sinnvoll an.“

"Kommt nun auch die Verkehrswende?"_RZ_20.09.2014.pdf

Kreis Ahrweiler will bundesweite Modellregion der Energiewende werden

Der Solarverein Goldene Meile e.V. (SGM) hatte auf seinem 3. Informellen Treff zum Thema "100% EE im Kreis AW" das Projekt EnAHRgie vorstellen lassen. Die Gesprächsteilnehmer konnten der Euopäischen Akademie wertvolle Hinweise geben. Der SGM hat sich dazu bereiterklärt, dieses einzigartige und sinnvolle Projekt bestmöglich zu unterstützen.

Remagener Nachrichten: Kreis Ahrweiler will bundesweite Modellregion der Energiewende werden.pdf

Weitere Beiträge...